Aquarium Beleuchtungszeit: Gib Algen keine Chance!

In der Aquaristik gibt es unzählige Beleuchtungen. Diese unterscheiden sich in ihrer Stärke, der Form sowie der Effizienz. Neben einer passenden Beleuchtungsstärke muss auch die Aquarium Beleuchtungszeit stimmen.

Eine zu hohe Beleuchtungsdauer schadet dem Becken. Eine zu geringe Dauer führt zu mangelnden Pflanzenwachstum, deshalb ist ein gesunder Mittelweg aus Beleuchtungszeit sowie Stärke erforderlich.

Wer sich bereits mit dem Thema auseinandergesetzt hat, wird schnell bemerkt haben, wie viele unterschiedlichen Ansichten kursieren. Diese Ansichten gehen stark auseinander. In Foren, Zeitschriften und Herstellerangaben wird eine Aquarium Beleuchtungszeit von 8 bis 14 Stunden empfohlen.

Belichtungszeit einer Aquarium Beleuchtung bestimmt das Algenwachstum
Eine Aquarium Beleuchtung sollte nicht den gesamten Tag über das Aquarium beleuchten. Das schadet den Aquarienbewohner und steigert das Algenwachstum. Das richtige einstellen der Beleuchtungszeit entscheidet über Erfolg und Niederlage. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

Das Beobachten des Aquariums ist essenziell zum Herausfinden der richtigen Beleuchtungsdauer. Auf was es zu achten gilt und an welche Richtwerte man sich wenden kann, erfährst du jetzt.


Wie steuerst Du die Aquarium Beleuchtungszeit?

Bevor wir zu der eigentlichen Beleuchtungsdauer im Aquarium kommen, stellen wir erst einmal die möglichen Beleuchtungssteuerungen vor.

Die Beleuchtung zu steuern ist einfacher als gedacht. Dies kann über eine Zeitschaltuhr, eine Smart Steckdose oder einem LED-Controller erfolgen.

Vor- und Nachteile einer Zeitschaltuhr

Eine Zeitschaltuhr stellt die günstigste Option der Steuerung dar. Diese gibt es als mechanische oder digitale Variante. Der Vorteil ist ihre Einfachheit, da es ausschließlich sinnvolle Funktionen gibt.

Diese Einfachheit und der geringe Preis sind die größten Vorteile dieses Systems. Ein großer Nachteil wird bei der Zeitumstellung ersichtlich. Hier stellen sich die digitalen oder mechanischen Varianten nicht von selbst nach. Deshalb kommt es hier zu einer Zeitabweichung und die Uhr muss immer manuell nachgestellt werden. Platziere aus diesem Grund die Zeitschaltuhr immer gut erreichbar.

Vor- und Nachteile einer Smart Steckdosen

Smart Steckdosen besitzen ebenfalls eine Funktion, die das Steuern der Beleuchtung ermöglicht. Diese kosten ein paar Euro mehr, doch weisen auch zusätzliche Funktionen auf. Hier kann beispielsweise der Stromverbrauch nachgeschaut werden.

Der große Vorteil ist, dass diese Steckdosen sich jeder Zeit über ein Handy einstellen lassen. Bei einer Zeitumstellung stellen diese Uhren sich zudem selbst nach, weshalb die Beleuchtungsphasen einmalig eingestellt werden. Diese Bequemlichkeit hat ihren Preis. Sparpakete in Form von 4er Varianten können hingegen preiswert erworben werden.

Bei diesen beiden Varianten wird die Beleuchtung schlagartig eingeschalten. Das schlagartige Einschalten setzt die Tiere in eine ungemeine Stresssituation.

Dasselbe gilt für das Ausschalten der Beleuchtung. Dies gilt es zu verhindern. Wer seine Tiere wirklich liebt, gibt gerne ein paar Euro mehr aus und greift zu einem LED-Controller.

Vor- und Nachteile einer LED-Controllers 

Durch den Einsatz eines LED-Controllers wird den Tieren viel Stress erspart. Diese Controller werden ebenfalls als Tageslichtsimulator bezeichnet. Mit einem Controller wird ein Sonnenaufgang und Sonnenuntergang simuliert.

Mondschein kann ebenfalls auf diese Art und Weise simuliert werden. Dadurch entsteht ein besonders naturnahes Klima im Aquarium.

Dies kann soweit getrieben werden, dass im Sommer die Aquarium Beleuchtungszeit länger als im Winter betrieben wird. Durch das zusätzliche Absenken der Temperatur kann den Tieren die Jahreszeit vermittelt werden.

Die meisten LED-Controller haben ebenfalls Probleme bei einer Zeitumstellung. Das kannst du mit dem erneuten Programmieren des Controllers beseitigen.


Empfohlene Aquarium Beleuchtungszeit

Die Beleuchtungszeit von Aquarien wird in Foren und Blogs stark diskutiert. Hersteller von Beleuchtungssystemen sind sich in diesem Punkt ebenfalls nicht immer einig. Die Angaben reichen von 8 bis 14 Stunden am Tag.

Eine konkrete Angabe für alle Aquarien zu machen ist unmöglich. Die Beleuchtungsdauer richtet sich nach der Lichtstärke der Beleuchtung und dem Lichtbedarf der Pflanzen.

Wenn du über eine starke Beleuchtung verfügst, wirst du mit einer Beleuchtungsdauer von 8 Stunden gut zurechtkommen.

  • Bei einer mäßigen Beleuchtungsstärke sind 10 Stunden ein guter Richtwert.
  • Eine schwache Aquarium Beleuchtung kann durchaus mit 12 Stunden eine passende Beleuchtungsdauer finden.
  • Von einer Beleuchtungszeit über 12 Stunden ist abzuraten. Dies kann übermäßigen Algenwachstum fördern und Aquarienbewohnern einiges abverlangen.

Welche Aquarium LED-Beleuchtung die Richtige für dich ist, haben wir bereits in einem Artikel zusammengefasst.


Beleuchtungsdauer in der Einfahrphase

Als Einfahrphase eines Aquariums bezeichnet man die ersten 90 Tage. Wichtige Bakterien bilden sich, ein Ökosystem entsteht und die Pflanzen stellen sich von emers auf submers um.

Aquarienpflanzen benötigen eine gewisse Zeit, bis sie die Nährstoffe vollständig verbrauchen können. Es ist ratsam, die Aquarium Beleuchtungsdauer in diesem Zeitraum gering zu halten. Eine Aquarium Beleuchtungsdauer von 6 Stunden ist in der Einfahrphase empfehlenswert.

Die Aquarium Beleuchtungszeit kann erstmals nach 3 bis 4 Wochen um 30 Minuten erhöht werden. Anschließend wird wöchentlich die Zeit um 30 Minuten erhöht. Dies wird solange ausgeführt, bis die gewünschte Beleuchtungsdauer erreicht ist. Erhältst du einen starken Algenwachstum in Form von Fadenalgen oder Kieselalgen, kannst du die Beleuchtungsdauer wieder um eine halbe Stunde verringern.

Wenn du direkt mit 8 oder 10 Stunden beginnen möchtest, verfütterst du die gesamten Nährstoffe und Energie an die Algen. Diese wachsen dadurch schnell heran und ein regelmäßiges säubern wird notwendig.

Bei einem übermäßigen Algenwachstum solltest du die Beleuchtung entweder abschwächen oder die Beleuchtungszeit reduzieren.

Algen werden in der Einfahrphase vorkommen. Dies ist ganz normal und fast unausweichlich. Regelmäßiges säubern und Wasserwechsel sind deshalb notwendig. Es gibt jedoch ein paar kleine Tricks, um den Algenwachstum bereits am Anfang stark einzuschränken.


3 Tricks für einen algenfreien Start

Ergänze ein neu eingerichtetes Aquarium mit schnell wachsenden Aquarienpflanzen. Dies können Schwimmpflanzen darstellen. Sobald das Aquarium eingefahren ist, kannst du die Schwimmpflanzen aus dem Becken entfernen. Eine sehr beliebte Schwimmpflanze ist der sogenannte Froschbiss. Der Froschbiss zehrt anfangs viele Nährstoffe aus dem Aquarium. Dadurch werden den Algen ihre Nahrung entzogen.
CO2 in der Einfahrphase unterstützt Aquarienpflanzen in ihrem Wachstum. Diese werden durch genügend CO2 und eine starke Beleuchtung optimal verarbeitet. Durch eine geringe Konzentration an Nährstoffen werden Pflanzen in ihrem Wachstum beschränkt. Für Algen gilt derselbe Grundsatz. Verzehren nun die gewünschten Aquarienpflanzen die Nährstoffe werden Algen im Wachstum stark beschränkt.
Wasserwechsel tragen ebenfalls zu einem algenfreien Becken bei.  Durch Wasserwechsel werden überflüssige Nährstoffe aus dem Aquarium entfernt. Das verringert die Nahrung der Algen und beschränkt ihr Wachstum.

Fazit

Fazit: So findest Du die richtige Aquarium Beleuchtungszeit 

Das Thema der Aquarium Beleuchtungszeit ist in Foren, Zeitschriften und in Herstellerangaben umstritten. Die richtige Beleuchtungszeit kann man nicht genau vorhersagen. Eine Aquarium Beleuchtungsdauer von 8 bis 10 Stunden ist für die meisten Aquarien ausreichend.

In der Einfahrphase startest du mit 6 Stunden am Tag. Danach erhöhst du die Zeit langsam. Wenn du die gewünschte Beleuchtungsdauer erreicht hast, beobachte dein Aquarium die nächsten Wochen. Bleibt das Aquarium nach der Einfahrphase nahezu algenfrei, hast du die richtige Aquarium Beleuchtungszeit gefunden.

Kannst du dich kaum vor Algen retten, solltest du entweder die Stärke der Beleuchtung reduzieren, die Düngung von Nährstoffen zurückfahren oder die Beleuchtungsdauer des Aquariums verkürzen.

Um ein möglichst stabiles Aquarium zu erreichen, gilt es immer wieder an diesen drei Stellschrauben zu drehen.

Wer eine passende Aquarium LED-Beleuchtung bereits ausgesucht hat, ist seinem Ziel, ein Aquarium zu betreiben, einen großen Schritt nähergekommen. Die Beleuchtungsdauer spielt neben einer passenden Beleuchtungsstärke eine entsprechende Rolle.

Nimm dir die Zeit und beobachte dein Aquarium. Nach 1 bis 2 Wochen kann ein Resümee gezogen und die Beleuchtungsdauer angepasst werden.

ⓘ Werbehinweis: Alle Inhalte auf dieser Webseite werden unabhängig erstellt. Dabei verlinke ich auf ausgewählte Online-Shops, von denen ich ggf. eine Vergütung erhalte. Mehr Infos.

Unser Anspruch: Wir empfehlen und bewerten nur Produkte, die wir inhaltlich und fachlich beurteilen und empfehlen können. Dabei werden eingeschränkte oder individuelle Empfehlungen zusätzlich erläutert. Wenn wir einzelne Produkte selbst getestet haben, dann wird das an entsprechender Stelle eindeutig kenntlich gemacht.

Vielen Dank für Deine Unterstützung! 💚
Sascha & Phil
Letzte Artikel von Sascha & Phil (Alle anzeigen)

Autor: Sascha & Phil

Wir sind Sascha Gehrer & Phil Sieber aus dem wunderschönen Erfurt. Zusammen betreiben wir die Webseite über Aquascaping und Aquaristik. Auf unserer Webseite findest du ausführliche Informationen über verschiedenste Teilbereiche der Aquaristik. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung möchten wir dir Tipps und Tricks rund um das Thema Aquascaping und Aquaristik mit auf den Weg geben.