Aquarium LED-Beleuchtung: Das solltest Du wissen!

In der Aquaristik galten Leuchtstoffröhren als absoluter Standard, was die Beleuchtung betrifft. Diese waren für damalige Verhältnisse effizient und das Preis-Leistungs-Verhältnis in der Anschaffung war fast unschlagbar. Mittlerweile löst die Aquarium LED-Beleuchtung immer mehr die klassische Leuchtstoffröhre ab.

Wieso dies so ist lässt sich einfach erklären: Die Stromersparnis kombiniert mit der erhöhten Lichtausbeute spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Jedoch ist dies nicht der einzige Vorteil gegenüber Leuchtstoffröhren. Welche Vorteile dies genau sind und was es zu beachten gilt, wirst du in diesem Ratgeber zu Aquarium LED-Beleuchtung erfahren.

einzelne reinweiß Aquarium LED-Beleuchutng
Durch viele einzelne LED´s, die parallel geschalten werden, wird eine starke Leuchtkraft erzeugt. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

Aquarium LED-Beleuchtung vs. Leuchtstoffröhre

Eine Aquarium LED-Beleuchtung unterscheidet sich stark von den gängigen Leuchtstoffröhren-Systemen.

Diese Systeme sind meist in der Aquarium Abdeckung integriert und besitzen Reflektoren, um das Licht ins Becken zu leiten. Dabei sind diese Abdeckungen meist sehr klobig und unschön anzusehen.

Durch diese Abdeckung in Kombination mit den Leuchtstoffröhren entsteht eine enorme Temperatur, die zum einen das Wasser aufwärmt und zum anderen die Effizienz der Röhren verringert.

Eine Aquarium LED-Beleuchtung hat solche Probleme nicht, da die Effizienz der LEDs nicht von der Wärme beeinflusst werden, obwohl diese trotzdem viel Wärme produzieren. Diese Wärme wird meist über ein Kühlkörper aus Aluminium flächig verteilt und abgegeben. Dadurch wird ebenfalls viel Wärme erzeugt, jedoch ist eine Aquarium LED-Beleuchtung nicht an eine Abdeckung gebunden. Diese werden meist über eine Halterung über dem Aquarium in einem Abstand von 20 cm befestigt, wodurch die Wärme in alle Richtungen abgegeben werden kann.

Dadurch das die Wärme hauptsächlich nach oben steigt und kein Deckel über der Lampe sitzt, kann die Wärme im Raum verteilt werden, ohne dass sich das Wasser stark erhitzt.



Unterschiedliche Aquaurium LED-Beleuchtungen

Generell lassen sich die Aquarium LED-Beleuchtungen in zwei Kategorien einteilen. In RGB LED-Beleuchtung und in reinweiß LED-Beleuchtung.

Die RGB LED-Beleuchtungen schaffen es, durch ihre unterschiedlich farbigen LEDs ein breites Spektrum an unterschiedlichen Farbtemperaturen abzudecken. Die Farbtemperatur spielt bei den Aquarienpflanzen eine wichtige Rolle.

Ein Nachteil der RGB LED-Beleuchtung ist jedoch ihre Effizienz. Eine klassische reinweiß LED schafft es, eine höhere Lichtausbeute zu erzielen als die RGB LEDs.

Reinweiß LEDs haben jedoch auch eine Farbtemperatur, die in Kelvin angegeben wird. Dabei unterscheidet sich die Farbtemperatur je nach Lampe sehr stark und weist verschiedene Vor- und Nachteile auf.

Zusammengefasst: Es kommt auf die Lichtausbeute und Farbtemperatur an.

💡 Hinweis: Eine Anschaffung von RGB LEDs oder reinweiß LEDs lohnt sich so gut wie immer. Viele werden jedoch von den hohen Anschaffungskosten abgeschreckt.

Falls du auch dazu gehörst, lies dir in Ruhe unseren Beitrag über das Berechnen der Aquarium Beleuchtung durch. Dort ist zu erkennen, dass man mit einer Aquarium LED-Beleuchtung im ersten Jahr bis zu 100 Euro sparen kann.

Vorteile im Überblick

Alle Vorteile von Aquarium LED-Beleuchtungen auf einem Blick

    • besitzen eine hohe Lebensdauer
    • Wassertemperatur wird nicht beeinflusst
    • geringer Stromverbrauch
    • geringer Platzverbrauch
    • Gebündeltes Licht ohne zusätzliche Reflektoren
    • schönes Design

Die richtige Farbtemperatur und Lichtausbeute

Die Farbtemperatur sowie die Lichtausbeute sind beim Kauf einer neuen Aquarium LED-Beleuchtung wichtig. Es spielen auch die Anschaffungskosten sowie der Stromverbrauch eine wichtige Rolle und sollte vor dem Kauf berechnet werden.



Lichtausbeute von LEDs in Lumen, nicht in Watt

Bei klassischen Leuchtmittel wird die Energiestärke in Watt angegeben. Diese Angabe funktioniert bei Leuchtstoffröhren wunderbar, bei LEDs jedoch ist dies nicht anwendbar.

Dafür wird die Lichtausbeute von LEDs mit Lumen angegeben. Dadurch lässt sich leicht errechnen, wie viel Energie das Aquarium später braucht. Dabei sollte das Wissen, dass Aquarienpflanzen unterschiedlich anspruchsvoll sind, vorhanden sein.

Zum einen gibt es Easy Pflanzen, den ein Lumen Wert von 10-20 Lumen pro Liter reicht. Zum anderen gibt es Medium Pflanzen, die von 20 – 40 Lumen pro Liter benötigen. Advanced Pflanzen hingegen benötigen als schwierige und anspruchsvolle Pflanzen eine starke Beleuchtung, die mehr als 40 Lumen pro Liter besitzt.

Welche ist die richtige Lichtfarbe bei einer Aquarium LED-Beleuchtung?

Um die Lichttemperatur bzw. die Lichtfarbe einschätzen zu können, sollte ein Blick auf die Angaben des Herstellers gerichtet werden. Die Lichttemperatur wird dabei in Kelvin (abgekürzt K) angegeben. Je niedriger dabei der Kelvin Wert ist, desto wärmer und rötlicher wirkt das Licht auf einen. Ein hoher Kelvin Wert steht dagegen für ein sehr kaltes, bläuliches Licht.

In der Süßwasser Aquaristik werden Aquarium LED-Beleuchtungen verwendet, die möglichst nah an die Tageslichttemperatur herankommen. Dieser Wert liegt in etwa bei 5300 Kelvin. In der Süßwasser Aquaristik werden Aquarium LED-Beleuchtungen in einem Spektrum von 4000 bis 7000 Kelvin verwendet.

Bei einfarbigen LED-Systemen muss deshalb die Wahl in diesem Bereich erfolgen. Dabei spielt die Lichtfarbe auf die Pflanzen eine große Rolle. Denn Pflanzen reagieren auf die unterschiedlichen Lichtwellen längen auch in ihrem Wachstum darauf. Dabei lässt rotes bzw. warmes Licht die Pflanzen schneller wachsen, wodurch diese jedoch etwas an Robustheit und Stabilität verlieren. Dagegen können Pflanzen blaues Licht viel besser verarbeiten und wachsen dadurch langsamer. Dadurch werden diese stabiler und robuster.

Ein Wert um die 5500 Kelvin bietet also einen guten Mittelwert zwischen diesen beiden Aspekten.

reinweiß Aqaurium LED-Beleuchtung leuchtet bläulich weiß
Dieses Chihiros reinweiß LED System, besitzt eine Farbtemperatur von in etwa 8000 Kelvin. Dadurch wirkt das Licht leicht bläulich und kalt.| © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de


Aquarium LED-Beleuchtung kaufen: Darauf gilt es zu achten

Es gibt eine Vielzahl an LED-Beleuchtungen fürs Aquarium. Die nachfolgenden Tipps sollen dir dabei helfen, die optimale Aquarium LED-Beleuchtung zu kaufen:

RGB LED-Beleuchtung vs. reinweiß LED-Beleuchtung

Ob eine RGB LED-Beleuchtung oder eine reinweiß LED-Beleuchtung gegriffen werden sollte, liegt vor allem am eigenen Geschmack. Mit beiden Arten können Aquarien sehr gut laufen, solange auf die Lichtausbeute geachtet wird.

Reinweiß LEDs bieten in Bezug auf Lichtausbeute sowie Effizienz einen Vorteil. RGB LED-Beleuchtung hingegen lassen die Aquarienpflanzen sowie Fische und Garnelen in kräftigen Farben erstrahlen.

Wer also über die Effizienz und die damit verbunden Stromkosten hinwegsehen kann, für den kann eine RGB LED-Beleuchtung infrage kommen.

Für all diejenigen, die auf die Effizienz mehr Acht geben, stellt die reinweiß LED-Beleuchtung eine gute Alternative dar. Dabei kann eine reinweiß LED-Beleuchtung durchaus auch den Charme von Aquarienpflanzen hervorrufen.

Lumen

Wie viel Lumen eine Aquarium LED-Beleuchtung haben sollte, richtet sich stark nach der späteren Bepflanzung des Aquariums.

Je nach Pflanzentyp wird dabei in Easy, Medium und Advanced Pflanzen unterschieden. Die einzelnen Pflanzentypen benötigen unterschiedlich viel Lumen pro Liter.

  • Easy Pflanzen benötigen 10 bis 20 Lumen pro Liter.
  • Medium Pflanzen benötigen 20 bis 40 Lumen pro Liter.
  • Advanced Pflanzen benötigen 40 Lumen oder mehr pro Liter.

Deshalb sollte vor dem Einrichten des Aquariums darüber nachgedacht werden, was für anspruchsvolle Pflanzen verwendet werden. Dabei kann ruhig eine etwas stärkere Beleuchtung für das Aquarium benutzt werden, um sein Aquarium auch gut auszuleuchten.



Lichtfarbe

Eine Aquarium LED-Beleuchtung, welche eine Lichtfarbe bzw. Lichttemperatur von rund 5300 Kelvin aufweist, kann ein guter Mittelweg zwischen gutem Wachstum und robusten Pflanzen darstellen.

Für all diejenigen, die schnelle Fortschritte und ein warmes Licht bevorzugen, stellt eine rötliche Aquarium LED-Beleuchtung eine Lösung dar. Wer eher ein etwas kälteres Licht bevorzugt, wodurch Pflanzen kräftiger und robuster wirken, für den sind Aquarium LED-Beleuchtung mit einem Kelvin Wert zwischen 6000 – 7000 eine gute Entscheidung.

Am Ende ist dies alles hauptsächlich Geschmackssache und in der Praxis kann man nur kleine Unterschiede erkennen.

Länge

Bei Aquarium LED-Beleuchtungen kommt es zusätzlich auch auf die Länge an. Dabei sollte die LED-Beleuchtung länger werden, umso länger das Aquarium ist.

Dabei ist die Lampe je nach Halter bis zu 20 cm kleiner als das eigentliche Aquarium. Meist besitzen diese Bügel, die an das Aquarium angebracht werden. Auf diesen Bügeln lässt sich die Lampe bequem mittig über den Becken positionieren.

Eine weitere Methode ist die Lampe über ein Klemmhalter zu befestigen. Dies wird gerade bei kleineren LED-Beleuchtungen für Aquarien bis 60 L verwendet. Bei Aquarium LED-Beleuchtungen stehen in der Regel, für welches Aquarium die einzelnen Beleuchtungssysteme gedacht sind, in der Betriebsanleitung.

Stromverbrauch

Bei einer LED-Beleuchtung fürs Aquarium kann gut an den Werten erkannt werden, wie hochwertig die Beleuchtung ist. Eine gute Aquarium LED-Beleuchtung hat ein Wert von mindestens 100 Lumen pro Watt.

Gerade billige LED-Beleuchtungen weißen oftmals einen viel geringeren Wert auf, wodurch die benötigte Lichtausbeute nicht aufgebracht werden kann und zusätzliche Stromkosten entstehen. Durch eine qualitativ hochwertige Aquarium LED-Beleuchtung kann am Ende des Jahres wahrlich Geld gespart werden.

Diese arbeitet viel effektiver als eine billige Beleuchtung und wird sich nach 1 bis 2 Jahren rentieren. Dabei sind gerade reinweiß LED-Beleuchtungen noch ein Stück effizienter als RGB LED-Beleuchtungen.


Fazit

Fazit: Aquarium LED-Beleuchtung

Mit einer Aquarium LED-Beleuchtung kann man nur gewinnen. Diese spart einen massive Stromkosten ein, sieht ansehnlicher aus und die benötigte Stärke lässt sich einfach bestimmen.

Wir können eine Aquarium LED-Beleuchtung jeden nur wärmstens empfehlen, wobei sich ein Umrüsten gerade für besitzen von alten Leuchtstoffröhren-Systemen sehr stark rentieren kann. Es können Stromkosten in Höhe bis zu 100 Euro pro Jahr eingespart werden.

Leider sind gerade die Anschaffungskosten sehr hoch. Wer sich davon jedoch nicht abschrecken lässt, der wird am Ende des Jahres fröhlich auf seine Stromabrechnung schauen.



Das große Aquarium LED-Beleuchtung FAQ

Bei der Recherche haben sich folgenden Fragen ergeben, die für deine Kaufentscheidung eine Rolle spielen können:

Wie lang Beleuchtungsdauer einer Aquarium LED-Beleuchtung?

Eine Aquarium LED-Beleuchtung ist täglich um die 10 Stunden an. Dabei kann die Beleuchtungsdauer bei der Einfahrphase oder bei starken Algenwachstum auch auf 6 – 8 Stunden reduziert werden.

Gibt es für Aquarium LED-Beleuchtung ein Tageslichtsimulator?

Für Aquarium LED-Beleuchtungen gibt es sogenannte Mondlicht oder Tageslichtsimulatoren. Diese steuern die LED-Beleuchtung im Aquarium, sodass diese nicht schlagartig angeht, sondern sanft anläuft.

Eine weitere Möglichkeit sind Simulationen von Wolkenphasen am Tag oder Mondphasen in der Nacht.

ⓘ Werbehinweis: Alle Inhalte auf dieser Webseite werden unabhängig erstellt. Dabei verlinke ich auf ausgewählte Online-Shops, von denen ich ggf. eine Vergütung erhalte. Mehr Infos.

Unser Anspruch: Wir empfehlen und bewerten nur Produkte, die wir inhaltlich und fachlich beurteilen und empfehlen können. Dabei werden eingeschränkte oder individuelle Empfehlungen zusätzlich erläutert. Wenn wir einzelne Produkte selbst getestet haben, dann wird das an entsprechender Stelle eindeutig kenntlich gemacht.

Vielen Dank für Deine Unterstützung! 💚
Sascha & Phil
Letzte Artikel von Sascha & Phil (Alle anzeigen)