Der große CO2-Anlage Ratgeber

Eine CO2-Anlage ist für viele Aquarianer ein absoluter Traum. Diese Euphorie ist jedoch nicht grundlos entstanden. Das CO2 im Aquarium ist ein Nährstoff, den die Pflanze für ein schnelles und kräftiges Wachstum benötigen. Dabei spielt CO2 in Kombination mit einer ordentlichen Aquarium LED-Beleuchtung eine große Rolle, wenn es um die Photosynthese geht.

Durch viele CO2 hungrige Pflanzen im Aquarium ist dieser Nährstoff äußerst gefragt, doch in normalen Aquarien ohne eine CO2-Anlage nur in begrenzten Mengen vorhanden. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Methoden CO2 zu Düngen und so den wichtigen Nährstoff Kohlenstoffdioxid für unsere Pflanzen zugänglich zu machen.

Die beliebteste Methode ist die Zugabe von CO2 über eine Druckgas-CO2-Anlage oder über eine Bio CO2-Anlage.

Druckgas-CO2-Anlage besteht aus einem Druckminderer, Schlauch und einer Gasflasche
Eine Druckgas-CO2-Anlage besteht aus einer CO2 Flasche, an der ein Druckminderer mit einem Nadelventil befestigt wurde. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

Welche CO2-Anlage die bessere ist und worauf es im Umgang mit Aquarium CO2 zu achten gilt, erfährst du in diesem Ratgeber zu CO2-Anlagen.


Was ist eine CO2-Anlage Aquarium?

Wer darüber nachdenkt, sich eine CO2-Anlage für das Aquarium anzuschaffen, sollte zuerst etwas Grundwissen darüber besitzen. Es gibt einiges, worauf es zu achten gilt und was für den Umgang mit CO2-Anlagen notwendig ist.

Benötige ich eine CO2-Anlage für das Aquarium

Eine CO2-Anlage macht durchaus Sinn. Laut dem “Liebigsches Minimumgesetz” wird das Pflanzenwachstum immer an die Ressource gebunden, die am geringsten vorhanden ist. Die knappste Ressource wird deshalb auch als Minimumfaktor bezeichnet und stellt in der Aquaristik oftmals CO2 dar.

Aquarium CO2 wird in der Aquaristik hauptsächlich durch die Atmung der im Biotop lebenden Aquarienbewohnern erzeugt.

Diese geringe Menge Aquarium CO2, die so erzeugt wird, reicht für das Aquarium nur selten aus. Gerade Medium und Advanced Pflanzen, die in der Aquaristik sehr beliebt sind, benötigen mehr Aquarium CO2 als so erzeugt werden kann.

Eine CO2-Anlage Aquarium kann das zusätzlich benötigte CO2 bereitstellen. Durch das Wissen, das genug CO2 im Aquarium vorhanden und die Beleuchtung stark genug für die verwendeten Pflanzen ist, können das CO2 im Aquarium sowie die Aquarium LED-Beleuchtung als knappste Ressource ausgeschlossen werden.

Wie viel CO2 muss in das Aquarium?

Es sollte darauf geachtet werden, dass niemals zu viel CO2 im Aquarium vorhanden ist. Kohlenstoffdioxid ist für Pflanzen zwar essenziell, eine zu hohe Konzentration im Aquarium beeinflusst stark den pH-Wert.

Den meisten Fischen und Garnelen ist grundsätzlich ein niedriger pH-Wert recht. Sie bevorzugen einen Wert um 6,8. Jedoch sollte im Vorhinein klar sein, dass nicht jeder Fisch so ein niedrigen pH-Wert mag.

Ein weiterer Punkt ist, dass bei einer zu hohen Konzentration von CO2 nicht nur der pH-Wert des Wassers beeinflusst wird, sondern im schlimmsten Fall der pH-Wert vom Blut der Fische negativ beeinflusst werden.

Dies geschieht, wenn zu viel Aquarium CO2 und zeitgleich sehr viel Sauerstoff im Wasser vorhanden ist. Dadurch kann der Fisch das in seinem Körper entstehende CO2 nicht mehr richtig abgeben, obwohl die Aufnahme von Sauerstoff nicht beeinflusst wird.

Das Resultat ist ein erhöhter Kohlenstoffdioxid Wert im Blut des Fisches, wodurch der pH-Wert des Blutes sich verändert. Selbst bei kleinen Änderungen hat dies große Auswirkungen auf die Körperfunktionen.

Eine reine CO2-Vergiftung tritt dabei nur im Extremfall auf, wenn zu viel CO2 und zu wenig Sauerstoff im Aquarium vorhanden sind.

Dauer der CO2-Zufuhr ins Aquarium

Eine Pflanze benötigt nicht rund um die Uhr CO2. Kohlenstoffdioxid wird grundsätzlich nur benötigt, wenn der Pflanze alle Grundbausteine für die Fotosynthese zur Verfügung stehen.

Diese Grundbausteine beziehen sich vor allem auf die Aquarium LED-Beleuchtung. Ohne genügend Licht wird die Pflanze das Aquarium CO2 nicht für ihre Fotosynthese nutzen können. Deshalb sollte CO2 nur hinzugegeben werden, wenn die Aquarium LED-Beleuchtung an ist. Das wird über eine Nachtabschaltung realisiert.

Die Nachtabschaltung besteht aus einer Zeitschaltuhr und einem Magnetventil. Das Ventil wird in die CO2-Leitung eingebunden und über die Zeitschaltuhr zur selben Zeit wie die Beleuchtung geschalten. Dadurch wird CO2 nur in das Aquarium hinzugefügt, wenn es benötigt wird.

Falls wer ein Schritt weiter gehen möchte, kann sich einen kleinen CO2-Computer anschaffen. Dieser misst den CO2-Gehalt ständig im Aquarium und schaltet immer wieder CO2 zu, wenn es zu einem Mangel kommt.

Dadurch kann der CO2-Gehalt konstant gehalten werden. Diese Form der Automatisierung ist jedoch sehr kostenintensiv und deshalb nicht für jeden die beste Wahl.

Aquarium CO2-Gehalt prüfen

Die zwei bekanntesten Methoden, um den richtigen CO2-Gehalt im Wasser zu ermitteln, ist entweder ein Blasenzähler oder ein CO2-Dauertest.

Achtung: Ein Blasenzähler hat seine Tücken und kann so auch gefährlich werden.

Blasenzähler

Blasenzähler werden in der Aquaristik gerne als Hilfsmittel benutzt, um CO2-Anlagen richtig auf das eigene Aquarium einzustellen. Dabei gibt es Regeln, wie viele Blasen pro 100 L in einer Minute durch den Blasenzähler gelangen müssen, damit ein “perfekter” CO2 Wert im Aquarium besteht.

Leider sind diese Regeln bzw. Faustformel gefährlich für die Aquarienbewohner. Ein Blasenzähler ist kein genormtes Produkt. Das bedeutet die Bauformen können sich je nach Hersteller stark unterscheiden.

Der Auslass von der CO2-Öffnung bestimmt, wie groß die vorhandene Blase wird. Wenn ein großer Auslass vorhanden ist, werden die Blasen größer als bei einem Blasenzähler mit einem kleinen Auslass.

Durch diese unterschiedlichen Blasengrößen gelangt auch unterschiedlich viel CO2 in das Aquarium. Weshalb zwei Aquarien mit exakt gleicher Größe und exakt gleicher Blasenanzahl unterschiedlich viel CO2 im Wasser enthalten, sobald Blasenzähler von verschiedenen Herstellern verwendet wurde.

Ein Blasenzähler können wir aus diesem Grund nicht empfehlen.

Orb Checker

Ein Orb Checker ist ein CO2-Dauertest. Dieser wird mit einer Indikatorflüssigkeit gefüllt und danach ins Aquarium gehangen. Die Flüssigkeit verfärbt sich je nach dem vorhandenen gelösten CO2-Gehalt im Wasser. Durch die blaue, grüne oder gelbe Verfärbung kann schnell erkannt werden, ob das CO2 im Wasser zu niedrig oder hoch ist.

💡Anmerkung: Sollte durch Kahmhaut der CO2-Gehalt einmal zu hoch sein, kann eine Druckgas-CO2-Anlage einfach zugedreht werden, um die CO2 Versorgung zu stoppen. Danach kann die Kahmhaut entfernt werden und die CO2-Anlage eingeschaltet werden.

Bio-CO2 vs. Druckgas-CO2-Anlage

Grundsätzlich kann eine CO2-Anlage für das eigene Aquarium entweder durch Bio-CO2  oder durch eine Druckgas-CO2-Anlage realisiert werden.

Beide CO2-Anlagen besitzen Vor- und Nachteile, die bei der Entscheidung helfen können. Welche dies sind und was es über die zwei unterschiedlichen CO2-Anlagen Aquarium zu wissen gibt, erfährst du jetzt.

Bio-CO2

Bio-CO2 erzeugt das CO2 mithilfe von Hefebakterien und einer zuckerhaltigen Lösung. Diese Reaktion findet in einem Reaktor bzw. Reaktionsbehälter statt.

Dieser Vorgang ist normal und kann mit einfacher Haushaltshefe sowie warmen Zuckerwasser ausprobiert werden. Diese Herstellung von CO2 ist äußerst Temperatur anfällig und nicht kontrollierbar. Die Reaktion kann bereits nach wenigen Minuten bis nach mehreren Tagen beginnen.

Das bei der Reaktion erzeugte CO2 wird über einen Schlauch und einem Niederdruck Diffusor in das Aquarium abgegeben.

Bei dieser Art der CO2-Erzeugung ist keine Nachtabschaltung möglich. Das CO2 wird rund um die Uhr ins Aquarium gegeben. Des Weiteren muss diese Art der CO2-Anlage regelmäßig gewartet werden. Das bedeutet die Reaktion hält je nach Lösung, Umwelteinflüsse etc. von einer bis zu vier Wochen an. Dadurch wird ein regelmäßiges Austauschen nötig, was einiges an Zeit kosten kann.

Komplett-Set von JBL liegend
Eine Bio-CO2-Anlage ist ziemlich klein und kompakt. Das Bio-CO2 ist für einen niedrigen Druck vollkommen ausreichend. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de
Vor- und Nachteile im Überblick

Alle Vor- und Nachteile von Bio-CO2 auf einem Blick

Vorteile:

    • günstige Anschaffungskosten
    • relativ kompakt

Nachteile:

    •  keine konstante CO2 Produktion
    • Temperatur abhängig aufgrund der Hefebakterien
    •  keine Nachtabschaltung möglich
    •  häufige Wartung nötig (ca. alle 2 Wochen neue Mischung ansetzen)

Druckgas-CO2-Anlage

Eine Druckgas-CO2-Anlage überspringt den Vorgang des erzeugen von CO2. Hier wird eine große Menge an CO2 mit einem hohen Druck in eine Gasflasche gefüllt. Dadurch entsteht eine konstante CO2-Quelle, die jeder Zeit abstellbar ist.

Der hohe Druck in der Flasche mithilfe von einem Druckminderer auf zwei Bar hinunter gedrosselt werden. Die nun anliegenden zwei Bar werden über einen Druckluftschlauch zu einem Diffusor geleitet. Im Diffusor sitzt ein Keramikscheibe. Das CO2 wird durch das feinporige Keramik gedrückt und so zerstäubt. Dadurch entstehen viele kleine CO2 Bläschen, die sich im Wasser lösen.

Eine Druckgas-CO2-Anlage lässt sich dabei durch die konstante Quelle gut regeln und jederzeit über eine Nachtabschaltung wegschalten. Zur Auswahl stehen ein klassischer CO2-Diffusor oder ein Inline-Diffusor

Vor- und Nachteile im Überblick

Alle Vorteile einer Druckgas-CO2-Anlage auf einem Blick

Vorteile:

    • jederzeit abstellbar
    • feine Einstellung durch Haarnadelventil und gleichbleibenden Druck möglich
    • eine CO2 Füllung kostet meist wenig und hält sehr lange
    • reines CO2
    • sofort einsatzbereit
    • Nachtabschaltung möglich

Nachteile:

    • hohe Anschaffungskosten

Eine Druckgas CO2-Anlage ist eine klare Empfehlung und bietet unzählige Vorteile gegenüber Bio CO2.


CO2-Anlage kaufen: Darauf gilt es zu achten

Im folgenden Ratgeber geben wir dir Tipps, worauf du beim Kauf achten solltest, um die optimale Aquarium-CO2-Anlage zu kaufen.

Bio-CO2 oder Druckgas-CO2-Anlage

Ob nun Bio-CO2 oder eine Druckgas-CO2-Anlage gekauft wird, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Druckgas-CO2-Anlagen besitzen viele Vorteile auf, weshalb grundsätzlich eine Druckgas-CO2-Anlage immer die bessere Wahl wäre.

Leider haben Druckgas-CO2-Anlagen hohe Anschaffungskosten. Wer diese Investition tätigt, der wird mit kräftigen, schnellen und farbenfrohen Pflanzenwachstum entlohnt.

Bio-CO2 kann eine preiswerte Alternative darstellen, die jedoch regelmäßig gewartet werden muss. Außerdem lässt sich diese CO2-Anlage nur sehr schwer steuern, geschweige denn automatisieren.

Wer jedoch nur langsam in das Thema CO2 Düngung einsteigen möchte, für den kann Bio-CO2 durchaus ausreichen.

CO2-Gasflasche

Druckgas-CO2-Anlagen sind mit Vorsicht zu genießen. Bei Gasflaschen gibt Einweg- und Mehrwegflaschen.

💡 Beachte: Einwegflaschen lassen sich nicht ein zweites Mal befüllen und werden damit unbrauchbar. Wer sich also eine neue CO2-Flasche für seine Anlage besorgt, sollte stets drauf achten, dass es sich um eine Mehrwegflasche handelt. Falls es nicht ersichtlich ist, dann Finger weg!

Mehrwegflaschen besitzen den großen Vorteil, dass sie nach dem Verbrauch neu befüllt werden können.

Größe der CO2-Gasflasche

Viele Hersteller bieten CO2-Flaschen in einer Größe von 350 oder 500 Gramm an. Die Menge reicht für eine längere Zeit aus, ist dennoch auf längere Sicht gesehen nicht sinnvoll. Eine 2 kg CO2 Flasche kostet teilweise 10 – 15€. Die Menge hält viel länger und ist günstiger.

Ein weiterer Grund, sich eine größere CO2-Flasche zu besorgen ist, dass diese schlichtweg länger hält. Ein Nachfüllen alle paar Monate viel angenehmer als ein Nachfüllen alle 3 Wochen.

Ein letzter, aber entscheidender Punkt, der dafürspricht, sich eine größere CO2-Flasche zu besorgen, sind die Folgekosten zum Befüllen einer CO2-Flasche. Kohlenstoffdioxid ist nicht teuer, aber ein gewisser Aufwand ist damit verbunden.

CO2 wird nach Gewicht abgefüllt und nicht nach Druck. Dabei kosten geringe Mengen an CO2 um einiges mehr als große Mengen. Der Kilogramm Preis von CO2 kann dabei je nach Flaschengröße zwischen 1,5€ bis 10€ betragen. Das Kilogramm CO2 kostet bei einer 10 kg Flasche im Schnitt um die 1,50€ und bei kleinen 350 g Zylindern um die 10€.

Im Jahr muss eine zu kleine CO2-Flasche bis zu 10-mal nachgefüllt werden. Eine große CO2-Flasche hingegen nur einmal pro Jahr. Aus diesem Grund lohnt es sich beim Kauf einer Aquarium-CO2-Anlage auf die Größe der CO2-Anlage genaustens zu achten.

Einzeln oder im Set

Aquarium CO2-Anlagen im Set zu kaufen lohnt sich nicht. Das Kaufen der einzelnen Komponenten ist um einiges kostengünstiger als die angebotenen Komplett-Sets, die es beispielsweise auf Amazon gibt.

Wer sich hingegen die Arbeit nicht machen möchte und alle Komponenten einzeln raussuchen möchte, der kann zu einem einfachen Komplett-Set beispielsweise von JBL greifen. In folgender Liste findest du alle Komponenten, die du benötigst, wenn du eine CO2-Anlage selbst zusammenstellen möchtest.

Komponenten für eine Druckgas-CO2-Anlage:

  • Aquarium CO2-Flasche Druckminderer optimal mit Nadelventil
  • Nadelventil, falls nicht schon am Druckminderer vorhanden
  • CO2 Druckluftschlauch Ø 4/6 mm
  • CO2-Diffusor aus Edelstahl (empfehlenswert) oder Glas

Optional, aber empfehlenswert:

  • Magnetventil für Nachtabschaltung

Bei Bio-CO2ist alles etwas einfacher. Hier werden im Normalfall ausschließlich Komplett-Sets angeboten. Diese beinhalten einen Behälter als Reaktor, einen Druckluftschlauch und einen Diffusor.


Fazit

Fazit: CO2-Anlagen für prachtvolles Pflanzenwachstum

Eine CO2-Anlage für das eigene Aquarium lohnt sich ungemein. Wir selbst haben den Test eine Zeit lang gemacht und ein Aquarium ohne und ein Aquarium mit einer Druckgas-CO2-Anlage laufen lassen. In dem Aquarium mit CO2 traten deutlich weniger Algen auf und zeitgleich sind die Pflanzen prachtvoller und schneller gewachsen.

Wir selbst konnten deshalb nur positive Wirkungen auf das Aquarium feststellen. Dabei sind Druckgas CO2-Anlagen auf lange Sicht Kosten und Wartungsfreundlicher als Bio CO2.


Großes CO2-Anlage FAQ

Bei der Recherche ergaben sich folgende Fragen:

Eine CO2-Anlage mit oder ohne Nachtabschaltung?

Eine Nachtabschaltung für eine Aquarium CO2 Anlage ist immer sinnvoll. Dadurch wird CO2 nur während der Beleuchtungsdauer hinzugegeben. Durch diese kontrollierte Zugabe gelangt nicht zu viel CO2 ins Aquarium. Dadurch wird CO2 gespart, wodurch die CO2-Anlage länger läuft.

Benötige ich eine CO2-Anlage in meinem Aquarium?

Eine Aquarium-CO2-Anlage wird in dem meisten Fällen benötigt. Durch eine CO2-Anlage wird man mit gesunden und schnellen Pflanzenwachstum belohnt. Zudem bietet eine CO2-Anlage viele weitere Vorteile.

Wer Advanced Pflanzen in seinem Aquarium halten möchte, der benötigt für den Wachstum eine CO2-Anlage!

Sascha & Phil