CO2-Diffusor: was Du vor dem Kauf wissen solltest!

In der Aquaristik ist einer der wichtigsten Nährstoffe für ein gesunden und prächtigen Pflanzenwuchs das Kohlenstoffdioxid in Form von CO2. Leider ist dieser Nährstoff nur in sehr begrenzten Mengen vorhanden, weshalb er über eine CO2-Anlage in das Aquarium eingebracht werden sollte. Dabei werden Geräte benötigt, wie zum Beispiel einem CO2-Diffusor, CO2-Flipper oder CO2 inline Diffusor.

Gerade der CO2-Diffusor oder Aquarium-Diffusor ist äußerst effizient. Dabei kann man leider leicht den Überblick verlieren, welcher CO2- Diffusor besser oder welches Material praktischer ist.

Aquarium Co2 Diffusor lassen sich komplett demontieren
Ein Edelstahl Diffusor lässt sich komplett auseinander bauen, wodurch die Keramikmembran einfach ausgetauscht oder gereinigt werden kann. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

Weshalb eine CO2-Anlage ohne einen Diffusor nicht viel taugt, im Vergleich zu einer Druckgas-CO2-Anlage mit einem Zugabegerät, erfährst du jetzt.


Was ist ein CO2-Diffusor

Ein CO2-Diffusor ist in der Aquaristik ein Zugabegerät, um CO2 effizienter an das Becken abzugeben. Darin besteht auch seine wesentliche Aufgabe. Er optimiert den Abgabeprozess durch das feine Zerstäuben von CO2, wodurch mehr von diesem wichtigen Nährstoff in das Aquarium gelangt.

Dieses fein zerstäubte CO2 spiegelt sich in vielen winzig kleinen Mikrobläschen wider und ist durch die große Oberfläche effektiv. Die vielen kleinen Bläschen können sich durch die große Oberfläche schneller im Wasser lösen.

Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist die Senkung des pH-Werts. Dadurch entsteht ein naturnahes Klima, dass den meisten Fischen sehr gut gefällt. Diese Senkung ist nicht die Hauptaufgabe, jedoch in den meisten Fällen äußerst nützlich.

Vor- und Nachteile im Überblick

Alle Vor- und Nachteile eines CO2-Diffusors auf einem Blick

Vorteile:

    • flexibel anwendbar mit jedem Filter
    • unkomplizierte Reinigung
    • viele Materialien
    • äußerst effizient
    • Blickfang

Nachteile:

    • Effizienz ist stark positionsabhängig
    • mehr Technik im Aquarium

Aufbau und Funktionsweise eines Aquarium-Diffusor

Ein Diffusor besteht aus einem zylindrischen Grundkörper, in dem eine Keramikmembran mit zwei Dichtungen eingebracht wurde. Um das CO2 in diesen Grundkörper zu bekommen, ist an ihm ein Röhrchen angebracht. An diesem Röhrchen wird später der Druckluftschlauch befestigt.

Die Funktionsweise ist ähnlich wie der Aufbau. Zuerst wird der Grundkörper über das Röhrchen mit CO2 gefüllt. In ihm baut sich nun der an der CO2-Anlage eingestellte Druck langsam auf. Wenn der Druck schließlich 2 Bar erreicht, wird das CO2 mithilfe des Druckes durch die vielen feinen Poren der Keramikmembran gedrückt. Dadurch entstehen viele feine Mikrobläschen.

Diese Bläschen besitzen dabei eine viel größere effiziente Oberfläche, wodurch sie sich schneller auflösen im Vergleich zu einer großen CO2 Blasen. Wie viel Druck benötigt wird, um das CO2 durch die Keramikmembran zu drücken, kann sich dabei stark unterscheiden.

Deshalb gilt es im Vorhinein darüber in den Herstellerangaben zu informieren, wie viel Druck der jeweilige CO2-Diffusor zum Funktionieren benötigt.

Aktive und passive Reaktoren

Generell lässt sich ein Aquarium-Diffusor in einen Innenreaktor und in einen Außenreaktor unterteilen. Ein Innenreaktor sitzt dabei im Aquarium und stellt einen klassischen CO2-Diffusor dar. Als Außenreaktor werden diejenigen bezeichnet, die außerhalb des Aquariums sitzen. Diese benötigen außer eine CO2-Versorgung zusätzlich Wasser, das durchströmt.

Deshalb kann man diese beiden Gruppen auch in Aktiv- und Passiv-Reaktoren einteilen.

Aktiv- und Passiv-Reaktoren

Passive Reaktoren sitzen im Wasser und benötigen nur eine CO2-Versorgung.

Aktive Reaktoren hingegen benötigen zusätzlich Wasser, das durchströmt. Ein Außenreaktor oder Aktiv-Reaktor stellt beispielsweise der Flipper oder ein Inline Diffusor dar.

Aquarium-Diffusor reinigen

Um einen Aquarium-Diffusor zu reinigen, empfiehlt es sich, ein Gemisch aus Chlorreiniger (ein Hygienereiniger) ohne Duftstoffe zu verwenden. Im Umgang mit der Chlorbleiche sollte unbedingt die Sicherheitsmaßnahmen vom Hersteller beachtet werden!

Wenn die Sicherheitsmaßnahmen erfüllt wurden, wird der Chlorreiniger im gleichen Verhältnis mit Wasser gemischt. In diese Mischung kommt die Keramikmembran. Bei einem Edelstahl CO2-Diffusor lässt sich die Keramikmembran meist rausnehmen. Bei Glasware ist dies meist nicht möglich, weshalb es hier notwendig ist, den kompletten Aquarium-Diffusor in das Gemisch zu legen.

Der Diffusor bzw. die Keramikmembran muss mehrere Stunden in der Lösung liegen. Nach ein paar Stunden sollte der CO2-Diffusor bzw. die Keramikmembran aus dem Gemisch zu nehmen und gründlich mit Wasser abzuspülen.

In einem CO2-Diffusor aus Glas kann sich durchaus noch etwas Bleiche im Grundkörper befinden, da dieser komplett in der Bleiche liegen musste. Ein guter Trick, um diese auch vollständig rauszubekommen, ist den Aquarium-Diffusor außerhalb des Beckens wieder an die CO2-Anlage anzuschließen und die Gasflasche aufzudrehen. Danach wird der CO2-Diffusor kopfüber in ein Gefäß gehalten. Der Druck sorgt dafür, dass die restliche Bleiche durch die Keramikmembran gedrückt wird und wirklich keine Rückstände mehr vorhanden sind.

Zum Schluss wird nochmals alles mit einem Mikrofasertuch abgetrocknet und wenn nötig zusammengebaut.

Ein Edelstahl CO2-Diffusor mit Silbernen Pneumatikschlauch
Ein Edelstahl CO2 Diffusor sieht gut aus und ist bei weitem nicht so empfindlich wie ein Diffusor aus Glas oder Plexiglas. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

CO2-Diffusor kaufen: Darauf gilt es zu achten

CO2-Diffusoren haben alle dieselbe Aufgabe. Jedoch gibt es eine unübersichtliche Anzahl an Modellen, die aus unterschiedlichen Materialien bestehen und unterschiedliche Bauformen aufweisen. Worauf es beim Kauf eines Aquarium-Diffusors ankommt, haben wir noch mal zusammengefasst in unserem Ratgeber zu CO2-Diffusoren.

Material

Ein CO2-Diffusor kann aus Edelstahl, Glas oder Acrylglas bestehen. Je nach Material entstehen andere Vor- und Nachteile, welche dies sind, zeigen wir dir jetzt.

Edelstahl: Ist ein robustes Material. Edelstahl rostet nicht, beeinflusst nicht die Wasserwerte und hat ein schickes Aussehen, was als Blickfang dient.

Ein CO2-Diffusor aus Edelstahl lässt sich Auseinanderschrauben. Dadurch kommt man leicht an die Keramikmembran dran und kann diese entweder leicht reinigen oder wenn nötig eine neue einsetzen.

Ein weiterer großer Vorteil ist die Robustheit von Edelstahl. Dieser Aquarium-Diffusor ist sowohl für ein Aquascape als auch für jeden anderen Aquariumtyp gut geeignet.

Glas: Ein CO2-Diffusor aus Glas nahezu unsichtbar und zeitgleich ein absoluter Blickfang. Leider ist ein Aquarium-Diffusor aus Glas äußerst empfindlich und kann auch versehentlich kaputt gehen. Im Umgang mit einem Glas Diffusor sollte viel Vorsicht geboten werden. Dies fängt beim Montieren des Schlauches an und hört bei der Reinigung auf.

Ein Aquarium-Diffusor aus Glas lässt sich nicht auseinandernehmen, weshalb die Keramikmembran nicht ausgetauscht oder einzeln gereinigt werden kann. So ein CO2-Diffusor ist gerade für Aquascapes sehr spannend und nur zu empfehlen.

Acrylglas/ Kunststoff: Dieses Material ist weich oder sehr spröde. Dadurch wird es äußerst empfindlich gegenüber Kratzern. Ein Aquarium-Diffusor aus Acrylglas ist jedoch nicht so zerbrechlich wie ein Glas-Diffusor, weshalb auch ein versehentliches Anecken oder Runterfallen ihm meist nicht viel anhaben.

Ein CO2-Diffusor aus Kunststoff lässt sich genauso wie ein Glas-Diffusor nicht auseinandernehmen, weshalb auch hier die Keramikmembran nicht ausgetauscht oder separate gereinigt werden kann. So ein Kunststoff-Diffusor stellt jedoch eine gute Alternative gegenüber einen normalen Glas-Diffusor dar. Dieser ist für Aquascapes sehr gut geeignet.

Benötigter CO2-Druck

Beim Kauf eines Aquarium-Diffusor sollte immer darauf geachtet werden, wie hoch der benötigte Druck ist, damit der Diffusor auch anfängt zu arbeiten. Ein gutes Qualitätsmerkmal für eine hochwertige Keramikmembran kann der benötigte Druck darstellen.

Je feinporiger die Keramikmembran ist, desto höher muss auch der Druck sein, bis das CO2 durch die feinen Poren gedrückt werden kann. Vor dem Kauf sollte auch überprüft werden, ob die Schläuche für solch einen Druck vorgesehen sind.

Platzierung

Im Falle eines CO2-Diffusors möchten wir die CO2-Mikrobläschen so lange wie möglich im Aquarium halten, damit sie sich möglichst komplett im Wasser lösen können.

💡 Deshalb gilt hier: Die Wasseroberfläche ist unser Feind. Der CO2-Diffusor muss möglichst so platziert werden, dass die Strömung die Bläschen möglichst weit mitträgt. Deshalb ist die Positionierung in der Nähe des Filterauslaufes so, dass dieser die Blasen mitträgt und wenn möglich noch nach unten zieht, äußerst vorteilhaft.

Reinigung

Grundsätzlich lässt sich ein Edelstahl-Diffusor aufgrund seiner Zerlegbarkeit am leichtesten und am unkompliziertesten reinigen. Hier reicht es aus, die Keramikmembran in die Chlorbleiche zu legen und danach gründlich abzuspülen oder in Wasser einzulegen.

Ein Aquarium-Diffusor, der nicht zerlegbar ist, muss komplett in eine Chlorbleiche eingelegt werden. Da sich der Reiniger am Ende der Einwirkzeit teilweise noch im Grundkörper befinden kann, ist es notwendig, die Bleiche aus diesem Grundkörper zu bekommen. Der Reiniger sollte auf keinen Fall ins Becken gelangen.


Fazit

Fazit: Der perfekte CO2-Diffusor

Ein Aquarium-Diffusor ist ein unersetzliches Zugabegerät, um CO2 effektiv und spielend leicht in das Becken einzubringen. Dadurch steht dem kräftigen und schnellen Pflanzenwachstum nichts mehr im Wege. Des Weiteren kann dadurch Algenwachstum verringert werden.

Beim Betrieb eines CO2-Diffusors sollte darauf geachtet werden, diesen so weit wie möglich von der Wasseroberfläche fernzuhalten, damit die CO2-Bläschen genug Zeit haben, sich aufzulösen.
Eine CO2-Anlage ist dabei nur so effizient wie der Diffusor. Die beste und teuerste CO2-Anlage bringt nichts, wenn dafür ein minderwertiger CO2-Diffusor eingesetzt wird.

Edelstahl-Diffusoren lassen sich zusätzlich einfach reinigen und die Keramikmembran sind ersetzbar. Glas-Diffusoren sind nahezu unsichtbar. Es ist also für jeden etwas dabei.


Unser CO2-Diffusor FAQ

Bei der Recherche haben sich folgende Fragen ergeben:

Wo CO2-Diffusor anbringen?

Ein CO2-Diffusor sollte möglichst nah am Bodengrund angebracht und zeitgleich so platziert werden, dass die Strömung die CO2-Bläschen gut mitträgt. Dies ist oftmals in der Nähe des Filterauslaufs der Fall, weshalb dort die perfekte Position ist.

Die CO2-Bläschen sollten weiterhin beobachtet werden und möglichst lange im Aquarium verweilen, bis sie die Oberfläche erreichen.

Was macht ein CO2-Diffusor im Aquarium?

Ein Aquarium-Diffusor ist ein Zugabegerät für eine CO2-Anlage. Durch einen CO2-Diffusor wird das CO2 wirksam eingebracht, wodurch Pflanzenwachstum gefördert und Algenwachstum verringert wird.

ⓘ Werbehinweis: Alle Inhalte auf dieser Webseite werden unabhängig erstellt. Dabei verlinke ich auf ausgewählte Online-Shops, von denen ich ggf. eine Vergütung erhalte. Mehr Infos.

Unser Anspruch: Wir empfehlen und bewerten nur Produkte, die wir inhaltlich und fachlich beurteilen und empfehlen können. Dabei werden eingeschränkte oder individuelle Empfehlungen zusätzlich erläutert. Wenn wir einzelne Produkte selbst getestet haben, dann wird das an entsprechender Stelle eindeutig kenntlich gemacht.

Vielen Dank für Deine Unterstützung! 💚
Sascha & Phil
Letzte Artikel von Sascha & Phil (Alle anzeigen)