6 Dinge, die Du über eine Druckgas-CO2-Anlage wissen solltest!

Eine Druckgas-CO2-Anlage ist wohl die beliebteste Art CO2 zusätzlich zu Düngen. Die Druckgas-CO2-Anlage hat zahlreiche Vorteile.

Gerade am Anfang scheuen sich viele Leute davor, sich so eine Druckgas-CO2-Anlage wegen den hohen Anschaffungskosten zu leisten. Dies ist verständlich. Jedoch ändern viele Leute ihre Meinung, wenn du erst einmal weißt, welche Wirkung CO2 und eine damit verbundene Druckgas-CO2-Anlage auf ihr Aquarium hat.

Druckgas-CO2-Anlage besteht aus einem Druckminderer, Schlauch und einer Gasflasche
Eine Druckgas-CO2-Anlage besteht aus einer CO2 Flasche, an der ein Druckminderer mit einem Nadelventil befestigt wurde. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

Aus diesem Grund werden wir dich heute aufklären und zeigen, wie du dir am günstigsten eine Druckgas-CO2-Anlage zusammenstellst und so geld sparst.


Warum wird CO2 im Aquarium benötigt?

Bevor wir zu dem eigentlichen Thema kommen, sollte erst einmal geklärt werden, was CO2 im Becken überhaupt bewirkt. Kohlendioxid in Form von CO2 ist bereits ohne eine zusätzliche Düngung in sehr kleinen Mengen vorhanden.

Fische, Garnelen, jegliche Art von Lebewesen, die atmen, produzieren CO2. Selbst Pflanzen, die tagsüber CO2 zum Wachsen benötigen, verzehren in der Nacht Sauerstoff und produzieren selbst CO2 in geringen Mengen.

Zusammengefasst heißt das, dass CO2 das Pflanzenwachstum verstärkt. Durch den verstärkten Pflanzenwachstum benötigen die Aquarienpflanzen mehr Nährstoffe, die aus dem Wasser gewonnen werden.

Durch diesen Verbrauch von Nährstoffen bleibt am Ende des Tages nicht mehr viel für Algen übrig, weshalb eine Duckgas-CO2-Anlage sogar Algenwachstum stark einschränken kann.

Vorteile im Überblick

Alle Vorteile einer Druckgas-CO2-Anlage auf einem Blick

    • regulierbar
    • automatisierbar
    • konstante Quelle
    • geringer Wartungsaufwand
    • überschaubare langfristige Kosten

Aufgaben einer Druckgas-CO2-Anlage

Eine Druckgas-CO2-Anlage ist dafür da, die Aquarienpflanzen tagsüber mit CO2 zu versorgen, um das Wachstum zu fördern. Zeitgleich wird der pH-Wert durch das CO2 gesenkt, was oftmals sehr positive Eigenschaften auf das Aquarium und die Fische hat, da der leicht gesenkt pH-Wert ein naturnahes Klima herstellt.

Aufbau einer Duckgas-CO2-Anlage

Der Aufbau einer Druckgas-CO2-Anlage besteht aus einer Druckgas-Quelle und einer Regeleinheit.

Die Quelle stellt in dem Fall einer Druckgas-CO2-Anlage eine Gasflasche dar. Diese können unterschiedliche Fassungsvermögen besitzen und sollte je nach Bedarf ausgesucht werden.

An der Druckgas-Flasche wird noch eine Regeleinheit benötigt, die den vorhandenen Flaschen-Druck von 50 Bar auf einen Arbeitsdruck von ungefähr 2 Bar herunterregelt. Diese Regelung erfolgt durch einen Druckminderer, der direkt auf die Flasche geschraubt wird. Dadurch kann der Druck von 50 Bar auf 2 Bar heruntergeregelt werden.

Das ist zwingend notwendig, da 50 Bar ein viel zu hoher Druck wäre und dies kein Zugabegeräte aushalten könnte.

Der letzte Teil der Regeleinheit ist ein kleines Nadelventil, was die Durchflussmenge und nicht den Druck beeinflusst. Das ist wichtig, damit nicht der gesamte Flascheninhalt einfach ins Aquarium entleert wird.

Funktionsweise einer Druckgas-CO2-Anlage

Eine Druckgas-CO2-Anlage funktioniert nicht gänzlich allein. Es wird ein Zugabegerät in Form eines Diffusors verwendet, um das CO2 effizienter in das Aquarium abzugeben. Das Zugabegerät gehört nicht direkt zu einer CO2-Anlage wird jedoch zwingend benötigt.

Die Funktion ist wie folgt: Das CO2, was aus der Gasflasche kommt, wird auf 2 Bar herunter geregelt und mit einem Nadelventil fein eingestellt. Das CO2 wird über ein Druckluftschlauch an den CO2-Diffusor geleitet und in viele kleine Bläschen zerstäubt, die sich nun im Wasser lösen. Dadurch wird das Wasser mit CO2 angereichert und über die Strömung im Aquarium verteilt.

Ein Edelstahl CO2-Diffusor mit über den Beckenrand führenden Schlauchanschluss
CO2-Diffusor als J-Type Ausführung sind meist die optisch schönere Variante, da hier der Schlauchanschluss bis über die Beckenrand geführt wird. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

Druckgas-CO2-Anlage kaufen: wonach suchst Du genau?

Im Folgenden haben wir dir einige Kaufaspekte und Tipps aufgelistet, die dir dabei helfen soll eine richtige Kaufentscheidung zu treffen.

Anwendungsbereich

Eine Druckgas-CO2-Anlage spielt in der Aquaristik eine elementare Rolle. Für die üppig bepflanzten Aquarien wird CO2 benötigt, um ein gesundes Pflanzenwachstum zu gewährleisten. Zudem werden oftmals sehr anspruchsvolle Pflanzen eingesetzt, die für ihr Wachstum zwingend CO2 benötigen. Diese Menge an CO2 kann dabei zu groß sein, um sie von einer Bio-CO2-Anlage zu beziehen.

Ein weiterer Punkt, der für eine Druckgas-CO2-Anlage im Aquascaping spricht, ist ihre konstante Versorgung, die jederzeit steuerbar ist. Diese Steuerbarkeit ist gerade im Aquascaping sehr wichtig, da hier das Layout innerhalb kürzester Zeit durchaus stark variieren kann.

Pflanzen werden entfernt, neue anspruchsvollere Pflanzen werden eingesetzt oder gänzlich auf sie verzichtet und Hardscape benutzt. Das fordert eine ständige Kontrolle und Feinjustierung, die mit Bio-CO2 nicht möglich wäre.

Einzeln oder im Set

Generell sollte eine Druckgas-CO2-Anlage nicht im Set gekauft werden. Diese Sets stellen oft überteuerte Kombinationen aus Gasflasche, Druckluftschlauch und Druckminderer dar. Wenn diese Komponenten einzeln erworben werden können, kann durchaus eine Menge Geld gespart werden.

Um wirklich viel Geld zu sparen, kann bei einem eventuellen Gas-Händler in der Nähe eine Leihflasche erworben werden. Für die Flasche wird lediglich Pfand und die Füllung bezahlt. Dies ist äußerst praktisch, da bei dieser Variante keine weiteren Kosten für eine TÜV-Überprüfung anfallen, die alle paar Jahre bei einer eigenen Flasche notwendig wäre.

Wer sich den Aufwand sparen möchte, kann auch ein ganzes Set kaufen, was jedoch in einen großen Preisunterschied enden kann.

Einweg- oder Mehrwegflasche

Einwegflaschen: sind, wie der Name schon vermuten lässt, so gebaut, dass diese nach Entleerung kein weiteres Mal befüllt werden können. Dadurch sind sie meist etwas günstiger, jedoch müssen diese jedes Mal neu gekauft werden.

Wer nur einmal in das Thema reinschnuppern möchte, kann sich eine Einwegflasche holen und damit erst einmal schauen, wie CO2 das Pflanzenwachstum beeinflusst.

Mehrwegflaschen: Für all diejenigen, die wirklich planen ein Aquarium dauerhaft mit CO2 zu versorgen, sollte zu einer Mehrwegflasche greifen. Der große Vorteil ist hier, dass die Flaschen wieder befüllt werden können. Das schont die Umwelt und die eigene Brieftasche.

Eine Füllung ist dabei deutlich günstiger und ist länger einsatzfähiger als eine Einwegflasche.

Größe der Gasflasche

Ein entscheidender Punkt, den viele Leute gerade am Anfang falsch machen, ist die Größe der CO2-Flasche.

Eine zu kleine CO2-Flasche kann enorme Kosten verursachen. Eine Füllung einer kleinen 500 g CO2-Flasche ist dabei oftmals genauso teuer wie eine Füllung einer 2 kg CO2-Flasche. Deshalb versuche den Platz, der dir zur Verfügung steht, sinnvoll auszunutzen und lieber eine größere CO2-Flasche hinzustellen.

Das spart enorme Kosten und Zeit. Immerhin muss jedes Mal zu einem Zoo-Fachgeschäft oder zu einem Gas-Händler gefahren werden, um die Flasche aufzufüllen.

Nachtabschaltung

Um CO2 einsparen zu können und die Aquarienbewohner nicht zu gefährden, empfiehlt es sich, eine Nachtabschaltung zu integrieren. Diese wird einfach in den Schlauch zwischen dem Druckminderer und dem CO2-Diffusor integriert.

Das sorgt dafür, dass nur tagsüber, wenn die Beleuchtung auch an ist, CO2 in das Aquarium zugeführt wird. Eine Wasserpflanze benötigt nur bei einer starken Beleuchtung zusätzlich CO2 zum Wachsen. In der Nacht produziert eine Pflanze sogar selbst CO2, indem Sauerstoff verwertet wird.

Deshalb sollte nachts, wenn die Pflanzen selbst CO2 erzeugen, nicht zusätzlich CO2 in das Aquarium geführt werden. Dadurch kann der Wert zu stark ansteigen und Aquarienbewohner gefährden.

CO2-Indikatoren

Ein klassischer CO2-Indikator ist ein CO2-Dauertest. Dieser wird in das Becken angebracht und ermittelt so kontinuierlich die Sättigung des Wassers. Dadurch kann auf einen Blick jederzeit erkannt werden, ob die CO2-Anlage nachgeregelt werden muss oder ob diese optimal läuft.

Dieser Test ist so die einfachste Variante, den CO2-Gehalt zu testen.


Fazit

Fazit: Für farbenfrohe Pflanzen im Aquarium

Eine Druckgas-CO2-Anlage ist kein Muss in der Aquaristik. Jedoch gehen einige Vorteile verloren, wenn keine Druckgas-CO2-Anlage zum Einsatz kommt.

Durch so eine Anlage kann das Algenwachstum verringert, ein naturnahes Klima hergestellt und ein gesundes Pflanzenwachstum gefördert werden. Diese Vorzüge haben jedoch auch ihren Preis. Eine Druckgas-CO2-Anlage ist nicht gerade günstig. Doch wer erst einmal eine Druckgas-CO2-Anlage besitzt, wird diese nie wieder gegen eine andere eintauschen wollen.

Für Neueinsteiger eignet sich eine Bio CO2-Anlage, um Erfahrung zur CO2-Düngung zu sammeln.

FAQ für Druckgas-CO2-Anlage

Folgende Fragen verdienen noch Antworten, bevor wir unseren Ratgeber abschließen:

Wird eine Druckgas-CO2-Anlage benötigt?

Eine Druckgas-CO2-Anlage ist grundsätzlich eine optionale Düngung und sollte daher immer vorhanden sein. Dabei unterstützt eine Druckgas-CO2-Anlage die Pflanzen bei der Fotosynthese und somit auch beim Wachstum.

Druckgas-CO2-Anlage einzeln oder im Set?

Eine Druckgas-CO2-Anlage selbst zusammengestellt mit einer CO2-Flasche, ein Druckminderer und einem Nadelventil ist in den meisten Fällen günstiger als ein Kauf eines ganzen Sets. Jedoch bedeutet dies auch ein etwas höheren Aufwand beim Preisvergleich.

Sascha & Phil