Fadenalgen: Ursachen und Sofortmaßnahmen

Grüne Fadenalgen sind eine nützliche und zugleich verpönte Algenart. Häufig tritt sie in der Einfahrphase auf und zeigt dir, dass ein Ungleichgewicht im Aquarium herrscht.

Aquarium mit einer Fadenalgenplage
Du kannst ein Aquarium, dass mit Fadenalgen besetzt ist, leicht erkennen. Die langen Fäden produzieren viel Sauerstoff und springen dir damit sofort ins Auge. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

Es gibt zahlreiche Ursachen und Bekämpfungsmaßnahmen von Fadenalgen. Meist sind nicht einmal die Wasserwerte das Problem. Häufig bringen Kleinigkeiten oder grobe Fehler das Aquarium aus dem Gleichgewicht. Fadenalgen stehen vor allem für gute Wasserwerte. Aus diesem Grund sollten diese auch zuletzt geprüft werden.

Wir zeigen dir, wie du Algen erkennst und sie nachhaltig bekämpfst. Nun wünschen wir dir viel Erfolg bei der Suche bekämpfen der Algen.


Schädlichkeit von Fadenalgen

Kurz gesagt, grüne Fadenalgen sind nicht schädlich, solange du die Kontrolle behältst. Dies gilt für alle Algenarten.

Nimmt die Menge an Algen stark zu, ist das ein Zeichen für ein Ungleichgewicht. Finde die Ursache heraus. Eine zu große Menge an Algen zerrt stark an den Nährstoffen. Deine Wasserpflanzen werden dadurch immer schwächer bis sie schlussendlich eingehen.

💡 Hinweis: Wer aktiv gegen Algen jeglicher Art vorgeht, hat nichts zu befürchten. Sie dienen eher als Indikator und zeigen uns das etwas nicht stimmt.

Erkennungsmerkmale von Fadenalgen

Die grüne Fadenalge ist eine leicht erkennbare Algenart. Sie besitzt unterschiedliche Formen und kommt vermehrt in der Einfahrphase eines neuen Aquariums vor.

Fadenalgen treten häufig als lange Fäden in Erscheinung. Diese Fäden können eine Länge bis 25 cm erreichen und können im ganzen Aquarium auftreten.

Eine weitere häufig verbreitete Form der Fadenalge, sind kleine vereinzelte Watte bausche. Diese treten vermehrt in langsam wachsenden Pflanzen, wie Moosen auf. Durch die erhöhte Pflanzenmasse an Moosen entsteht eine verstärkte Sauerstoffproduktion. Dies ist ein Anzeichen für Fadenalgen befallene Pflanzen.

💡 Hinweis: Große Sauerstoffblasen in Moosen sind ein häufiges Anzeichen für Fadenalgen. Durch die dichte Pflanzenmasse werden Sauerstoffblasen daran gehindert aufzusteigen.
Fadenalgen als lange Fäden und Wattebausche
Verschiedene Formen von Fadenalgen sind auf diesen Bild gut erkennbar. Auf der rechten Seite sind die lockeren Fäden zu erkennen. In der Mitte sind die kleinen Wattebäuschen, die sich in den Moosen eingenistet haben. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

Ursachen für Fadenalgen

Die Ursache für plötzlich auftretende Fadenalgen sind vielschichtig. Treten Algen auf, ist eine häufige Ursache ein aus dem Gleichgewicht gekommenes Aquarium. Aus diesem Grund findest du Fadenalgen besonders häufig in der Einfahrphase auf.

Du solltest Schritt für Schritt alle nachfolgenden Ursachen durchgehen. Sei dabei so kritisch wie möglich und sieh es als kleine Checkliste an. Für jede erwähnte Ursache geben wir dir ein paar Tipps mit auf dem Weg, um das Problem eventuell schon zu lösen. Gelingt das nicht, zeigen wir dir anschließend, wie du Fadenalgen wirklich effizient bekämpfen und in Zukunft vorbeugen kannst.

Einfahrphase (gilt nur für neu eingerichtete Aquarien)

Die Einfahrphase beschreibt die ersten Wochen eines neu eingerichteten Aquariums. Das Aquarium ist häufig karg bepflanzt und es herrscht ein starkes Ungleichgewicht der Nährstoff sowie der Mikrobiologie.

Das Gleichgewicht aus Wasserpflanzen und Algen findet sich mit der Zeit. Die Mikrobiologie kommt ins Gleichgewicht und Algen treten nur noch in kleinen Mengen auf.

Ist die Einfahrphase der Grund für die Fadenalgen, dann können wir dich beruhigen. In dieser Phase wechseln sich verschiedene Algenart regelmäßig ab. Daran ist nichts außergewöhnlich, geschweige denn schädlich, für dein Aquarium.

Lösung: Um Fadenalgen in der Einfahrphase zu reduzieren oder gar zu verhindern empfehlen wir dir, ein von Anfang an, stark bepflanztes Aquarium. Unter der Pflanzenauswahl sollten sich schnellwachsende Stängelpflanzen sowie nährstoffzerrende Schwimmpflanzen, wie der Froschbiss wiederfinden.

CO2-Gehalt

Das ein Aquarium nach der Einfahrphase aus dem Gleichgewicht gerät, ist äußerst unwahrscheinlich. Die Mikrobiologie ist im Einklang und nur wenige Faktoren ändern sich ohne Fremdeinwirkung.

Besitzt du eine CO2-Anlage und eine starke Beleuchtung, dann wirst du dein Aquarium zusätzlich düngen. Das CO2 in Kombination mit genügend Licht, lässt die Nährstoffe schnell verbrauchen. Daher entsteht ein CO2-Mangel.

Fehlt auf einmal CO2 aufgrund eines veralgten CO2-Diffusors, einer leeren Druckgas-CO2-Anlage oder einer mangelnden Zufuhr an CO2, dann nehmen die Nährstoffe schnell überhand.

Deine Pflanzen benötigen zu dieser Zeit viel weniger Nährstoffe. Das Überangebot nutzen Algen aus und es entsteht ein Ungleichgewicht zwischen Algen und Wasserpflanzen.

Lösung: Überprüfe deinen CO2-Gehalt mithilfe eines CO2-Dauertests regelmäßig. Mit diesem Indikator stellst du schnell fest, wenn der CO2-Gehalt in deinem Aquarium nicht mehr ausreicht. Sollte dein CO2 verbraucht sein, dann lass deine CO2-Flasche nachfüllen, reinige deinen Diffusor oder setze deine Bio CO2-Anlage neu an. Eine kleine CO2-Ersatzflasche ist ebenfalls nie verkehrt.

Beleuchtungszeit

Das Verändern der Beleuchtungszeit bzw. der Stärke deiner Aquarium Beleuchtung hat einen enorm großen Einfluss auf deine Pflanzen.

Wird die Beleuchtungszeit zu hoch angesetzt und weder die Nährstoffe noch das CO2 angepasst, kommt es häufig zu einem rapiden Anstieg von Algen. Auch eine zu starke Beleuchtung führt zu diesem Effekt.

💡 Hinweis: Für ein Aquarium mit langsam wachsenden Pflanzen empfehlen wir eine Beleuchtungszeit von ungefähr 8 Stunden. Für eine moderate Beleuchtung sind 10 Stunden vollkommen ausreichend. Eine schwache Aquarium Beleuchtung sollte eine 12-stündige Beleuchtungszeit nicht überschreiten.

Lösung: Finde heraus, ob deine Aquarium Beleuchtung zu stark ist oder ob du deine Beleuchtungszeit anpassen solltest. Zu beiden Themen haben wir bereits Beiträge verpasst. Diese helfen dir die richtige Aquarium Beleuchtungszeit zu wählen und die stärke der Aquarium Beleuchtung zu berechnen.

Standort deines Aquariums

Der Standort eines Aquariums gilt als einer der häufigsten Fehlerquellen bei starkem Algenwachstum. Je nach Wohnung, Lage etc. kann es passieren, dass die Sonne mal mehr und mal weniger weit in den Raum hereinscheint.

Uns selber ist dieser Fehler unterlaufen. Dabei schien die Sonne im Winter weit genug in das Zimmer hinein, um das Aquarium komplett anzustrahlen. Im Sommer steht die Sonne viel steiler, weshalb wir bei der Platzierung nicht auf die Sonne achteten.

Im Winter trifft die Sonne häufiger auf das Aquarium und versorgt es mit viel Energie. Eine Aquarium Beleuchtung ist im Vergleich zu richtigen Sonnenstrahlen ein winziges Teelicht und kommt niemals an die Stärke heran.

Lösung: Versuche die Beleuchtungszeit anzupassen und ggf. zu reduzieren. Zusätzlich kannst du die Beleuchtung erst am Nachmittag einschalten. Dadurch verhinderst du das Überschneiden der Aquarium Beleuchtung und Sonnenstrahlen.

Nährstoffe kontrollieren

Häufig bringen Kleinigkeiten das Aquarium aus dem Gleichgewicht. Lief das Aquarium einmal rund, ist es unwahrscheinlich, dass es aus dem Gleichgewicht kommt.

Hast du alle Punkte bis hierher abgearbeitet, dann bleiben abschließend noch die Nährstoffe. Ein Ungleichgewicht der Nährstoffe lässt Fadenalgen wahrlich explodieren. Mithilfe eines Wassertest, erhältst du Klarheit über deine Werte.

Der Wassertest muss nicht zwingend ein Tröpfchentest sein. Einfache Teststreifen reichen meist aus, um ein Ungleichgewicht zu erkennen. Dabei wird jedoch nur Nitrat getestet. Zum Testen von Phosphat benötigst du einen separaten Test, da die standard Teststreifen Phosphat nicht mit abdecken.

💡 Hinweis: Lasse dein Wasser unkompliziert in einem Zoofachgeschäft testen. Die Mitarbeiter geben Ihnen eine Auskunft über deine Werte und wie du diese reduzierst.

Nitrat

Nitrat ist ein stark schwankender Nährstoff in der Aquaristik. Durch Überfütterung der Tiere, einen zu dichten Besatz oder deinem Leitungswasser schnellt dieser Wert in die Höhe.

Dementgegen steht ein starker Mangel von Nitrat. Auch ein Mangel an diesem Nährstoff wirkt sich negativ auf dein Aquarium aus. Das Pflanzenwachstum wird beschränkt und Algen profitieren von dem Ungleichgewicht der Nährstoffe.

Phosphat

Phosphat ist ein Wasserwert, der urplötzlich in die Höhe schießt und häufig eine Ursache für eine überhandnehmende Fadenalgenplage. Der Grund für ein erhöhten Phosphatwert beruhen ebenfalls auf eine zu starke Fütterung.

Futter setzt nach einiger Zeit große Mengen an Phosphat frei. Ein weiterer Grund für einen zu hohen Wert stellt deine Düngemethode dar. Viele Dünger besitzen zusätzlich den Nährstoff Phosphat, weshalb schnell ein Überangebot an PO4 entsteht.

Ein Grund, der sich nicht beeinflussen lässt, liegt bei deinem Wasserversorger begraben. Viele Wasserversorger fügen eine größere Menge an Phosphat in das Leitungswasser ein. Dadurch verhindern sie das Verkalken der Rohre. Ein erhöhter Phosphatwert ist für Menschen nicht schädlich, jedoch begünstigt dieser Wert das Algenwachstum.


Sofortmaßnahmen und Hilfsmittel gegen Fadenalgen

Fadenalgen lassen sich auf verschiedene Art und Weise bekämpfen. Jede Methode birgt unterschiedliche Vor- und Nachteile. Grundsätzlich benötigst du nur eine Aquarium Pinzette und einen anschließenden Wasserwechsel zur effektiven Bekämpfung der Fadenalgen.

Folgende Hilfsmittel gibt es zur Bekämpfung von Fadenalgen:

Manuelles entfernen von Fadenalgen + Wasserwechsel

Fadenalgen treten häufig bei einem zu hohen Nährstoffgehalt auf. Um die Menge an Nährstoffen in unserem Aquarium zu reduzieren, kann ein Wasserwechsel durchgeführt werden. Dabei benötigst du keinen zusätzlichen Absorber oder chemische Filtermaterialien.

Bevor du mit dem Wasserwechsel beginnst, raten wir dir dazu, einen Großteil der Fadenalgen mithilfe einer Aquarium Pinzette herauszufischen.

Eine Aquarien Pinzette, um die Fadenalgen gewickelt sind.
Mithilfe einer Aquarien Pinzette lassen sich die Fadenalgen spielendleicht entfernen. Durch eine Wickelbewegung haften diese gut an der Pinzette und zerfallen beim Entnehmen nicht in winzig kleine Stücke. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de
💡 Anwendungstipp: Greife mit deiner Aquarium Pinzette ein Teil der Fadenalge, danach wickelst du diese ganz einfach wie Spaghetti auf.

Die Fadenalgen zerfallen oftmals beim Versuch diese herauszufischen. Dadurch schwirren winzig kleine Sporen im gesamten Aquarium umher. Durch diese Sporen würden über all im Aquarium Fadenalgen wachsen. Das verhinderst du mit einem Wasserwechsel. Dabei sollte mindestens 30% bis 50% Wasser gewechselt werden.

Führe niemals erst den Wasserwechsel und dann die manuelle Reinigung durch. Dadurch würdest du die Ausbreitung der Algen begünstigen und deinem Aquarium weiter schaden.

Vor- und Nachteile vom manuellen entfernen der Fadenalgen im Überblick

Vorteile:

    • kostengünstig
    • Wasserwechsel entfernt überflüssige Nährstoffe
    • sofort sichtbarer Effekt

Nachteile:

    • je nach Menge der Algen zeitaufwendig

Fressfeinde

Grüne Fadenalgen sind für einige Tiere ein wahrer Leckerbissen. Ihre lockere Struktur macht sie unwiderstehlich. Typische Fressfeinden sind die äußerst beliebte Amano Garnele und der OhrgitterharnischwelsOtocinclus. Weitere Fressfeinden sind SalmlerFlaggenbuntbarsche und der Siamesische Rüsselbarbe.

Der Einsatz von Fressfeinden funktioniert wunderbar. Jedoch solltest du immer im Hinterkopf behalten, dass es sich hier um Tierleben dreht. Nachdem ein Großteil der Algen aus dem Becken verschwunden ist, geht nun der Überlebenskampf für die Tiere los.

Plötzlich gibt es ein Mangel an Nahrung und wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Um die Tiere musst du dich anschließend kümmern, da sie ohne deine Hilfe verhungern. Daher sollte immer der Ursprung der Algen bekämpft werden.

Ein weiterer negativer Aspekt ist der schnell entstehende Besatz im Aquarium. Dadurch steigt der Nitrat- und Phosphatwert wieder an und es kommt zu einem noch stärkeren Ungleichgewicht.

Vor- und Nachteile der Fressfeinde im Überblick

Vorteile:

    • schnell sichtbare Ergebnisse
    • kein Reinigungsaufwand

Nachteile:

    • höher Anschaffungspreis der Tiere
    • Verantwortung gegenüber den Tieren
    • zusätzliche Kosten an Nahrung
    • Aufwand der Reinigung steigt mit Tierbesatz

Schnellwachsende Aquarienpflanzen

Ein vermehrtes Auftreten von Fadenalgen liegt meist an einem Ungleichgewicht der Nährstoffe. Ein Überangebot an diesen Nährstoffen nutzen Algen gnadenlos aus und vermehren sich stark im gesamten Aquarium.

Eine einfache Variante die erhöhten Nährstoffe natürlich aus dem Aquarium zu entfernen, stellen schnell wachsende Pflanzen dar. Schnellwachsende Pflanzen werden häufig als “Easy” Pflanzen bewertet und sind äußerst anspruchslos.

Die meisten Stängelpflanzen sind anspruchslos und wachsend zügig. Das zügige Wachstum zerrt an den Nährstoffen und den Algen bleibt nichts mehr über. Dadurch wird das Wachstum der Algen beschränkt und das Aquarium kommt wieder ins Gleichgewicht.

In Moos sitzende Fadenalgen
Fadenalgen finden sich häufig auf langsam wachsenden Pflanzen, wie Moosen wieder. Sie lassen sich einfach entfernen, außer die Pflanzen sind noch sehr jung und nicht gut verwurzelt. | © Sascha & Phil – aquascape-aquaristik.de

Versuch noch in der Planung deines Aquariums Stängelpflanzen ins Layout einzubauen. Dadurch kann das schlimmste während der Einfahrphase verhindert werden.

Ein echter Geheimtipp sind Schwimmpflanzen. Diese lassen sich jederzeit in das Aquarium einsetzen und beeinflussen nicht das Layout. Ist das Aquarium erst einmal wieder im Gleichgewicht und du hast die Ursache gefunden, kannst du die Schwimmpflanzen einfach aus dem Aquarium entfernen.

💡 Hinweis: Die besten Schwimmpflanzen zum Entfernen von überschüssigen Nährstoffen ist die Limnobium laevigatum. Diese nach einem Zauberspruch klingende Schwimmpflanzen heißt übersetzt Froschbiss und hat sich gerade in der Einfahrphase gut bewährt.
Vor- und Nachteile der schnellwachsenden Aquarienpflanzen im Überblick

Vorteile:

    • jederzeit einsetzt und entfernbar
    • kostengünstig
    • hält das Aquarium auf natürliche Weise im Gleichgewicht

Nachteile:

    • manuelle Reinigung der Fadenalgen muss trotzdem erfolgen

Dunkelkur

Eine der letzten Maßnahme zur Bekämpfung der Algen ist die sogenannte Dunkelkur. Dabei wird die Beleuchtung für mehrere Tage stark zurückgefahren oder gänzlich ausgelassen. Ohne Licht als essenziellen Nährstoff werden selbst Algen nicht weiter wachsen.

Zusätzlich wird auf das Düngen und auf CO2 verzichtet. Die Pflanzen verbrauchen langsam die überflüssigen Nährstoffe und ein Gleichgewicht pendelt sich ein.

Du solltest eine Dunkelkur nie länger als 14 Tage durchführen. Durch eine zu lange Dunkelphase würden sämtliche Pflanzen leiden und eingehen.

Vor dem Start der Dunkelkur solltest du ebenfalls so viele Algen wie möglich aus dem Aquarium manuell entfernen. Dadurch verhindert du das Übergreifen der Algen während der Anfangsphase.

Vor- und Nachteile der Dunkelkur im Überblick

Vorteile:

    • schonendste Methode
    • effektiv
    • stromsparend
    • du sparst CO2 und Dünger

Nachteile:

    • Pflanzenwachstum steht für maximal 14 Tage still
    • manuelle Reinigung erforderlich

Antialgenmittel

Wenn in deinem Aquarium nur wenig mit Algen befallen ist, kannst du die mittels eines Stabes entfernen. Wirst du die Algen nicht los, kannst du ein auch lokal Antialgenmittel wie bspw. Easy Carbo oder Wasserstoffperoxid mittels der Einnebelmethode behandeln.

Wenn diese Methode nicht funktioniert, dann bleibt dir nur noch eine Komplettbehandlung mit Antialgenmittel wie bspw. AlgExit oder eine Kur mit Wasserstoffperoxid.

Eine längere Kur solltest du vermeiden, da sich dabei das mikrobiologische Gleichgewicht ändern kann. Zudem können Wasserpflanzen in ihr Wachstum eingeschränkt bzw. geschädigt werden. Einige Tierarten vertragen diese Behandlung ebenfalls nicht.

Vor- und Nachteile der Antialgenmittel im Überblick

Vorteile:

    • schnell
    • punktuell behandelbar

Nachteile

    • Pflanzen + Tierarten könnten geschädigt werden

Fadenalgen vorbeugen

Hast du die Fadenalgen besiegt, bleibt leider nicht viel Zeit zum Erholen. Ab jetzt heißes Algen vorbeugen. Doch wie machst du das? Ganz einfach: Du lernst aus deinem Fehler.

Hat dich die Algenplage wegen einer Überdosierung an Fischfutter ereilt?
Um die Algenplage loszuwerden solltest du weniger Füttern oder das restliche Futter mit Hilfe eines Keschers abfischen.
War dein CO2-Gehalt zu gering und deshalb stagniert dein Wachstum?
Für wenig Geld gibt es eine Bio CO2-Anlage. Sollte dein Budget höher liegen empfehlen wir dir eine Druckgas-CO2-Anlage.
Lag das Fadenalgenwachstum an deiner Aquarium Beleuchtung?
Passe die Aquarium Beleuchtung an. Versuche die Aquarium Beleuchtungszeit zu berechen und dementsprechend anzupassen.
Du findest weitere Aquarienpflanzen nicht schlimm und kannst dein Layout anpassen?
Mithilfe schnellwachsenden Pflanzen kannst du ebenfalls deinem Ziel einen großen Schritt näher kommen und Fadenalgen vorbeugen.

So gehst du Schritt für Schritt alle Ursachen durch, schließt immer wieder Fehlerquellen aus und unterm Strich bleibt eine Fehlerquelle übrig. Diesen Fehler versuchst du in Zukunft zu umgehen. Dadurch beugst du am besten Algen vor.


Fazit

Fazit zu Fadenalgen

Fadenalgen sind eine unumgängliche Algenart. Wenn du es schaffst aus deinen Fehlern zu lernen, bleibt am Ende nur noch ein müdes Grinsen, wenn Wiedereinmal Fadenalgen auftauchen.

Gehe die Ursachen Schritt für Schritt durch, um Algenfaden vorzubeugen. Dabei gibt es viele nützliche Tipps, deren Antwort häufig auch in den Ursachen liegt.

Wir empfehlen dir CO2 zusätzlich in das Aquarium einzubringen. Dadurch forderst du dein Pflanzenwachstum enorm und mit Algen wirst du keine Probleme mehr haben.

Versuch dir mit der Zeit außerdem ein Düngesystem anzueignen. Es gibt viele unterschiedliche Arten ein Aquarium zu düngen. Schaffst du es ein Einklang zwischen Beleuchtung, CO2 und Nährstoffen zu erreichen, dann bringst du dein Aquarium in ein Gleichgewicht, aus dem du es nur schwer wieder herauskommt.

Wir glauben daran, dass du für deine nächste Algenplage gewappnet bist und wünsche dir jede Menge Erfolg. Das Hobby Aquaristik ist und bleibt ein enormer Lernprozess.

Sascha & Phil

Autor: Sascha & Phil

Wir sind Sascha Gehrer & Phil Sieber aus dem wunderschönen Erfurt. Zusammen betreiben wir die Webseite über Aquascaping und Aquaristik. Auf unserer Webseite findest du ausführliche Informationen über verschiedenste Teilbereiche der Aquaristik. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung möchten wir dir Tipps und Tricks rund um das Thema Aquascaping und Aquaristik mit auf den Weg geben.